Zehnteilige Serie zum lebenslangen Lernen – Teil 3

Von Jan Reichenbach | Allgemein

Teil 3 Lernplan erstellen - Fotoquelle: StockUnlimited.com - Creative businessman writing notes on paper in office - ID: 1929856

Heute geht es um das Erstellen eines Lernplans. Wer schreibt der bleibt hat mein Opa immer gesagt. Was er damit gemeint hat, erkläre ich jetzt. Der Lernplan ist der Fahrplan für dein ganz persönliches Lernziel. Du kannst das Ganze auch Projektplan nennen, wenn dir das lieber ist. Jeder Projektplan hat sogenannte Meilensteine, d.h. Zwischenziele.

Tipp 3: Erstelle deinen Lernplan und entscheide, welche Bücher und Kurse etc. du benötigst

Bisher ist aus der zehnteiligen Artikelserie Folgendes erschienen:

Was sind die Vorteile eines Lernplans?

Durch die Zwischenziele siehst du sofort, wie weit fortgeschritten das Projekt ist. Und genau darum, geht es auch beim Lernplan. Dadurch hast du einen Gesamtüberblick über dein Lernvorhaben. Und außerdem fühlt es sich gut an, wenn du etwas geschafft hast und dies in erster Linie für dich sichtbar machst. Wie detailliert du das handhabst ist Geschmackssache. Du kannst auch nur wie in der Schule einen Stundenplan erstellen. Neben dem praktischen Nutzen macht das Erstellen eines Lernplans Spaß. Probiere es einfach mal aus.

Hier mal ein Beispiel für einen Lernplan. Die Meilensteine sind fett hervorgehoben.

WocheInhalte Art Wann Status
1-2Definition
und Grundlagen
Buch 1Immer auf dem Hin-
und Heimweg zur
Arbeit
Erledigt
3-4Kurs Thema X Online1 Stunde am Abend,
wenn Kind zu Bett
gegangen ist
In Arbeit
5-8Kurs Thema Y Offline (VHS)Jeden Dienstag von 19 bis 21 Uhr, Straße, OrtIn Vorbereitung
9-12Kurs Thema Z OnlineJeden Samstag von 9-11
Uhr
In Vorbereitung

Fazit

Fotoquelle: StockUnlimited.com - ID: 1930430 - Creative businesswoman reading sticky notes on glass wall with colleague working in background at office
Fotoquelle: StockUnlimited.com – ID: 1930430 – Creative businesswoman reading sticky notes on glass wall with colleague working in background at office

Bei diesem Beispiel hast du zwei Meilensteine und eine Lernzieldauer von 12 Wochen, d.h. 3 Monaten. Dadurch machst du dein Lernziel greifbar und siehst sofort, was du dafür getan hast und was du noch tun musst.

Kommentare ausdrücklich erwünscht!

Wie findest du bisher meine Artikelserie? Auf deine Meinung freue ich mich! Teile mich bitte auch in deinen sozialen Netzwerken. Danke!

Ausblick auf Teil 4

Neben dem zeitlichen Aspekt ist natürlich auch der Kostenaspekt interessant. Deswegen widme ich mich in Teil 4 dem Kauf von Büchern und Kursen und vor allem wie du die Spreu vom Weizen trennst und du dadurch Zeit, Geld und Nerven sparst.

Hinterlasse einen Kommentar:

(4) Kommentare

Jan Reichenbach

Auf eure Kommentare freue ich mich!

Reply
Avatar

Kommentare gehen jetzt wieder!

Reply
Avatar
Barbara

Ich finde dauerhaft Lernen total wichtig, gerade in der heutigen Zeit, wo es im Job und privat so wichtig ist, dran zu bleiben. Ich blocke mir jede Woche im Geschäftskalender Zeit für was zu Lernen, das kann mal ein Fachartikel sein, ein Oninekurs oder einfach nur LinkedIn / Xing etc. durchsuchen…

Reply
    Avatar
    topsecret

    Finde ich eine sehr gute Einstellung zum lebenslangen Lernen! Vor allem ist die Halbwertszeit von Wissen im Job oftmals nicht von allzulanger Dauer.

    Reply
Antwort hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar: